Dienstag, 29. September 2020

Bürgerinitiative lud zur städteübergreifenden Radtour in Dortmund und Unna/Kamen

Weiterbau der L663n wäre Frevel an der Natur und muss verhindert werden!

Über 70 Radlerinnen und Radler waren der Einladung der Bürgerinitiative Schützt unseren Freiraum (BISuF) zu einer städteübergreifenden Radtour entlang der geplanten Trasse der Landesstraße L663n/OWIIIa gefolgt. Gestartet wurde an der S-Bahn-Station Unna-Massen, wo Norbert Roggenbach (BISuF) auch die begleitende Polizei aus Unna begrüßte. Von dort ging es zum Naturschutzgebiet Wickeder Ostholz, wo die Trasse direkt am Waldrand mit Feuchtgebiet und über einen Reiterhof führen würde. Thomas Quittek (BISuF und Sprecher des BUND Dortmund): „Die OWIIIa würde nicht nur das Naturschutzgebiet massiv beeinträchtigen, sondern auch die Existenz mehrerer Reiterhöfe bedrohen.“ 

Weiter ging es zum Massener Bach, wo Andreas Förster vom NABU Unna auf die hohe Bedeutung dieses renaturierten Bachlaufes für die Tier- und Pflanzenwelt hinwies. Hier kommt u.a. der seltene Gelbspötter vor. 

Nach Unterquerung der Autobahn A1 erreichten die Radler auf der zum Teil bereits fertiggestellten Trasse der Westtangente das Logistikzentrum am Kamener Karree. Dieses soll zusammen mit anderen Gewerbegebieten nach dem Wunsch der Mehrheitsfraktionen in Kamen und Unna über die OWIIIa an die Dortmunder Logistikzentren angebunden werden. Wilhelm Auffahrt (BISuF): „Die OWIIIa würde erheblichen Schwerlastverkehr von und zu den Logistikzentren auf der Westfalenhütte und dem Hafen in Dortmund hereinführen. Demgegenüber sind die Entlastungseffekte für den Hellweg nur marginal.“ 

Passanten entlang der Strecke waren erschrocken, als sie erfuhren, dass ihre ohnehin schon eingeengte Landschaft durch eine neue Straße zerschnitten werden soll. Wie die Bürgerinitiative erfuhr, seien auf Unnaer Seite bereits Grundstückseigentümer enteignet worden, obwohl noch gar kein Planrecht bestünde. 

Ziel der Tour war die Gaststätte „Bauer Brune“, wo sich die Teilnehmer bei Reibekuchen versprachen, dieses Straßenbauprojekt aus der „planerischen Mottenkiste“ auch weiterhin zu verhindern. Rückendeckung hat der Widerstand durch die Vereinbarung von Grünen und CDU in Dortmund für einen Planungsstopp für die nächsten fünf Jahre erhalten.




Freitag, 25. September 2020

Bürgerinitiative ist hoch erfreut über den Planungstopp für die OWIIIa

Hoch erfreut ist die Bürgerinitiative Schützt unseren Freiraum (BISuF) über die Vereinbarung von GRÜNEN und CDU zum Planungsstopp für den Weiterbau der Brackeler Straße (L663n/OWIIIa) nach Unna und Kamen. 

Die Botschaft überbrachte CDU-Oberbürgermeister-Kandidat Andreas Hollstein heute Vormittag Mitgliedern der Bürgerinitiative bei einem Ortstermin am Naturschutzgebiet Wickeder Ostholz.
 
Mit dem vereinbarten Planungsstopp ist die Umwidmung der vom Rat beschlossenen zwei Planstellen für den Radverkehr verbunden. Die Planung der Nordspange, die aus der Sicht der BI zusätzlichen Schwerlastverkehr anziehen würde, soll im Rahmen einer gesamträumlichen Verkehrsuntersuchung neu bewertet werden. 
 
Gleiches gilt für die Planung der Wohnbaufläche Wickede-West, die von der BI und den Naturschutzverbänden äußerst kritisch gesehen wird.



Donnerstag, 10. September 2020

BISuF lädt zur Info-Radtour nach Unna/Kamen

Nach der großen Resonanz auf den Protestspaziergang zur OWIIIa am 15.8.2020 (https://www.lokalkompass.de/dortmund-ost/c-politik/ueberwaeltigender-protest-gegen-die-owiiia-haende-weg-von-unserem-naherholungsgebiet_a1422177) plant die Bürgerinitiative "Schützt unseren Freiraum" (BISuF) nun eine ca. dreistündige Radtour nach Unna/Kamen.

Datum: 27.9.2020
(Start um 11:00 Uhr an der S-Bahn-Station Unna-Massen)



Wir werden an drei Stationen Halt machen, u.a. am Massener Bach und am Logistikzentrum Kamen. 

Hier werden Sach- und ortskundige Referenten aus Naturschutzverbänden oder des Beirates über die Planungen zur verlängerten OWIIIa auf dem Stadtgebiet von Unna und Kamen berichten. 

Bitte notieren Sie sich schon jetzt diesen Termin. 

Viele Grüße,
BISuF - Schützt unseren Freiraum

Vertreten durch:
1. Sprecher: Stefan Herbst
2. Sprecher: Dieter Häger

Web: http://bisuf.blogspot.com
Mail: bisuf-dortmund@web.de  


Sonntag, 16. August 2020

Protestspaziergang zur OWIIIa: „Notfalls klagen wir vor Gericht“!

Über 160 Teilnehmer*innen beim Protestspaziergang gegen die OWIIIa / L 663n in Wickede! 

 

Dortmund, 15.8.2020: Trotz widriger Wetterlage waren über 160 Teilnehmer*innen der Einladung der Bürgerinitiative „Schützt unseren Freiraum“ (BISuF) zu einem Protestspaziergang rund um die Trasse der geplanten OWIIIa / L663n nach Wickede gefolgt. Eine unfassbare Zahl, denn kalkuliert waren lediglich 80 Teilnehmer*innen.

 

Wilhelm Auffahrt begrüßte als Vertreter der Bürgerinitiative neben Vertretern der Natur- und Umweltschutzverbände und Parteien auch etliche von der Planung betroffene Anwohner. Anlass für den Spaziergang war die neu aufgeflammte Diskussion um die Weiterführung der Brackeler Straße, die eine Ratsmehrheit von SPD, CDU und FDP forciert.

 

Los ging es am Fabido-Kindergarten an der Baedekerstraße, der durch eine vier Meter hohe Lärmschutzwand vom Wickeder Ostholz abgeschnitten und damit seiner Funktion als Waldkindergarten beraubt würde.

 

Wilhelm Auffahrt erläuterte anhand von Karten die Trassenführung der OWIIIa mit Anschluss an das Straßennetz in Unna und Kamen. „Die OWIIIa wird als Verbindung zwischen den Logistikzentren in Dortmund und Unna massiv Schwerlastverkehr anziehen und soll – so OB Sierau - die B1 vom Lkw-Verkehr entlasten.“ Die eigentlich beabsichtigte Entlastung des Hellwegs wäre hingegen kaum spürbar. Im Gegenteil: Etliche Straßen wie die Wickeder Straße und die Wohnstraße Küsterkamp würden als Zubringer deutlich mehr belastet.

 

Weiter ging es zum Ponyhof Möllmann an der Straße „Pleckenbrink“, dessen Existenz durch die OWIIIa bedroht wäre. Am Pleckenbrinksee, der nördlich der Trasse liegt, erläuterten NABU-Vorsitzender Dr. Kristof Hennies und Volker Heimel die indirekten Auswirkungen der Straße. „Eine ökologische Katastrophe! Eine der größten Freiräume Dortmunds mit alten Bäumen und Hecken würde zerschnitten.“ Dies führe zur Verinselung von Tierpopulationen, die dann nicht mehr überlebensfähig seien.

 

Im Wickeder Ostholz, dessen südlich angrenzendes Feuchtgebiet direkt auf der Trasse liegt, kündigte BUND-Sprecher Thomas Quittek weiteren Widerstand an: „Notfalls werden wir klagen. Hierzu haben wir vorsorglich einen Klagefonds eingerichtet.

 

Schlusspunkt war das Grundstück der Familie Mittermüller an der Baedekerstraße. Vater und Sohn sprachen den Anwohnern aus der Seele: „Die Straße mindert unsere Lebensqualität durch Lärm und Abgase und versperrt uns und anderen Erholungsuchenden und Freizeitsportlern den Zugang zum Erholungsgebiet. Vom massiven Wertverlust unserer Grundstücke und Häuser ganz zu Schweigen.“

 

Anwesende Vertreter der GRÜNEN und LINKEN aus Dortmund, Unna und Kamen bekräftigten, weiter gegen das Projekt zu kämpfen. Wegen Gewitter musste der Spaziergang verkürzt werden. Die Bürgerinitiative bedankte sich bei den Anwesenden. BISuF kündigte weitere Aktionen wie eine Planungswerkstatt zum Thema „Hellweg-Entlastung OHNE OWIIIa“ an.


Zudem waren sehr viele betroffene Anlieger dabei, die wir bisher noch nicht gesprochen hatten. Wir würden gerne in der nahen Zukunft eine kleine Gesprächsrunde mit betroffenen Anwohner durchführen. Wir würden betroffene Anwohner und Bürger daher bitten, sich telefonisch oder per Mail an uns zu wenden.


Die Bürgerinitiative möchte sich noch einmal bei allen Teilnehmer*innen bedanken. Es waren nicht nur interessante sowie intensive Gespräche, sondern auch unglaublich viele positive Rückmeldungen dabei. Das gibt der BISuF viel Kraft für die Zukunft.


Bei Rückfragen zur dieser Veranstaltung steht Wilhelm Auffahrt (Tel. 0172 2770595) zur Verfügung.


Bilder, Impressionen und kleine Mitschnitte der Beiträge können nachfolgend eingesehen werden:


















































Samstag, 1. August 2020

Einladung zum Protestspaziergang gegen die OWIIIa am 15.08.2020

Liebe Mitstreiter*innen, 

die Bürgerinitiative "Schützt unseren Freiraum" ruft zum Protestspaziergang gegen die geplante Weiterführung der Brackeler Straße (L 663n / OWIIIa) nördlich Asseln und Wickede am Samstag, 15. August um 14:00 Uhr auf. Treffpunkt ist der Fabido-Kindergarten (Baedekerstraße 40) in Wickede. Dauer des Spaziergangs ca. 3 Stunden.

Es wird die geplante Trasse einschließlich des Pleckenbrinksees und des Naturschutzgebietes Wickeder Ostholz erkundet. Fachkundige Vertreter der Bürgerinitiative und der Naturschutzverbände sowie betroffene Bürger*innen erläutern die Hintergründe und ökologischen Auswirkungen der Planung. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Hier die Route des Protestspaziergangs (blau gepunktet). Die Einladung im PDF-Format ist hier zu finden.

Für Rückfragen: Wilhelm Auffahrt (Tel. 0172 2770595)

Dienstag, 28. Juli 2020

BISUF: “Die OWIIIa / L663n kommt nicht!“

STELLUNGNAHME DER BÜRGERINITIATIVE "SCHÜTZT UNSEREN FREIRAUM" ZUR SPD ANKÜNDIGUNG

Am Mittwoch 8. Juli 2020 wurde im Ostanzeiger und am Montag den 13. Juli in der WR in einem langen Artikel den Befürwortern der OWIIIa / L663n in der SPD äußerst ausführlich Gelegenheit gegeben, ihre Argumente pro Bau dieser Landesstraße im Norden von Asseln und Wickede vorzutragen. 

Dabei wurde allerdings in bisher unbekannter Art und Weise so negativ mit den Tatsachen umgegangen, dass sich die "Bürgerinitiative Schützt unseren Freiraum" (BISuF) zu einer sehr deutlichen und umfänglichen Stellungnahme veranlasst sieht. 

Im Folgenden werden wir uns mit diesem Artikel Satz für Satz auseinandersetzen. Dabei wird der SPD-Artikel vollständig zitiert (kursiv gesetzt), und wir geben dazu unsere Meinung kund.

„SPD: Die L663n kommt!"
„Sozialdemokraten Czierpka und Spaenhoff zum Weiterbau der Brackeler Straße
Lange Zeit war es still um den Weiterbau der L663n, der Brackeler Straße. Deren Weiterführung verläuft derzeit über Asselner und Wickeder Hellweg und führt ab Dollersweg in Richtung Unna.“ 
Sachlich absolut unrichtig. „L663n, der Brackeler Straße. Deren Weiterführung“
verläuft nicht „über Asselner und Wickeder Hellweg und führt ab Dollersweg in Richtung Unna“.
sondern eine Weiterführung der Brackeler Straße existiert schlichtweg bisher nicht. Und das soll nach unserer Meinung eben auch so bleiben.

„Seit klar ist, dass die Kommunen die Planung selbst betreiben können, flammen die Diskussionen wieder auf. Nun teilen die örtlichen Sozialdemokraten (SPD) mit. „Die L663n kommt!"
Da ist wohl der Wunsch Vater des Gedankens bei der SPD. Fakt ist: Es gibt weder ein Linienbestimmungsverfahren noch ein Planfeststellungsverfahren, geschweige denn einen Planfeststellungsbeschluss, der dem Bau vorangehen müsste.

„ASSELN/WICKEDE. Dortmund werde das Projekt angehen, denn diese Landesstraße belaste nicht nur die Ortskerne von Wickede und Asseln. Sie führe vorbei an Kindertagesstätten, Schulen, Seniorenheimen und anderen Einrichtungen, die als besonders schützenswert gelten.“
Erst eine Anmerkung: Fast alle dieser genannten Einrichtungen befinden sich nur in der Nähe des Hellwegs und nicht unmittelbar am Hellweg.

Da stellen sich aber die Frage: Wer war denn dafür in den letzten Jahrzehnten dort mit großer Mehrheit in der Stadt und in der Bezirksvertretung politisch verantwortlich und hat all diese Einrichtungen dort in Hellweg Nähe zugelassen?

Wer hat z.B. aktuell an der ehemaligen Brackeler Wendeschleife der Stadtbahn den Bau eines Kindergartens direkt am Hellweg befürwortet?
Ist eine solche Einrichtung plötzlich dort nicht schützenswert? Wird hier mit zweierlei Maß gemessen, obwohl dort stärkerer Verkehr herrscht als in Asseln und Wickede?

Mit OWIIIa wären viele Kindergärten unmittelbar betroffen.

Noch grotesker wird es, wenn man sich - eine gebaute OWIIIa mal unterstellt - die kommenden Verkehrssituationen dann z.B. mal in Wickede näher ansieht. Um die zukünftige OWIIIa zu erreichen, müsste ein großer Teil der Wickeder Bevölkerung über die Ebbinghausstraße zur Wickeder Straße fahren. Es würden dabei gleich drei Kindergärten ganz unmittelbar mit starkem Verkehr tangiert. Diese sind auf der kommenden Karte markiert.


  • Bild: Google Maps


Ein echtes Interesse an der besonderen Schutzwürdigkeit von Kindern scheint daher wohl auch eher unglaubwürdig, wenn man sieht, dass auch der Kindergarten von der Fabido an der Baedeckerstraße in Wickede (Waldkindergarten), eine der hauptsächlich betroffenen Einrichtungen sein würde. 

Dieser Kindergarten wäre künftig komplett abgebunden und seinen erklärten besonderen Charakter als „Waldkindergarten“ würde er vollständig einbüssen und zudem noch in gefährlicher und unmittelbarer Nachbarschaft zur OWIIIa liegen.



  • Bild: Google Maps

Hier ein Zitat aus dem Pädagogischen Konzept dieses Kindergartens: 
Natur und Bewegung - Stadtkinder spielen heutzutage fast nur noch auf von Erwachsenen geschaffenen Spielplätzen. Sie erleben Natur oft aus "zweiter Hand" durch den Fernseher oder in virtuellen Welten. Daher möchten wir den Kindern intensive und elementare Naturerlebnisse durch unsere Ausflüge in den Wald ermöglichen. Sogar antriebsarme Kinder schleppen Baumstämme, springen über Gräben und spielen Fangen auf unebenem Waldboden. Ganz nebenbei erleben und lernen sie viel über die Natur im Wechsel der Jahreszeiten. Jeder Körpersinn wird hierbei angesprochen. Viele Spielideen erfordern gemeinsames Handeln. Man hilft sich gegenseitig, einen Damm zu bauen oder beim Tragen schwerer Stämme.


Zeitweilige Staus auf dem Hellweg haben viele Gründe.


„Anna Spaenhoff, Ratskandidatin der SPD für Wickede: "Viele haben sich an den täglichen Stau gewöhnt, der bremst auch die Stadtbahn aus und damit alle Initiativen zur Verkehrswende". 

Es ist schon grotesk, wie hier argumentiert wird. 
1. Ist der Stau nur an wenigen Stunden am Morgen und am Nachmittag und bei Baustellen vorhanden. 

2. Wird der Stau nicht in Wahrheit insbesondere durch unsinnige Ampelschaltungen, fehlende Abbiegespuren und die Stadtbahn selbst erst verursacht, die so gebaut wurde, dass sie niemals überholt werden kann und man stets auf sie warten muss? 

3. Ist nicht über Jahrzehnte hinweg fast jeder Parallelverkehr aus den angrenzenden Wohngebieten durch, den Verkehr einschränkende Massnahmen, auf den Hellweg verlagert worden, so dass dort das Problem immer größer geworden ist, während die einzelnen Wohngebiete immer mehr verkehrlich entlastet wurden? 

Der Verkehr, der aus den Wohngebieten kommt, wo die Haushalte oft zwei oder sogar mehr Autos besitzen, wird so auf den Hellweg geleitet, statt ihn dort zu belassen, wo er entsteht. Schön für die Menschen in den Wohngebieten, (und das wollen wir auch nicht ändern) aber das ist natürlich und folgerichtig schlecht für die Hellweg- Anwohner. Und natürlich waren es insbesondere CDU und SPD, die diese Wohngebietsabkopplung eifrig betrieben haben. 

An dieser Situation kann die gewollte OWIIIa nicht das Geringste ändern. Im Gegenteil. 

4. Am Hellweg wohnen überwiegend Geschäftsleute und Menschen, die es sich nicht mehr leisten können, ein Auto zu besitzen oder kein Auto mehr haben wollen, und daher zwangsläufig die Nähe zur Stadtbahn suchen. 

5. Das gilt vermutlich auch - und immer mehr - für alte Menschen, die sich mit zunehmend entwerteten Renten und rasant gestiegenen Mieten erst recht kein Auto mehr leisten können und somit ebenfalls öffentlichen Nahverkehr im nahen Umfeld benötigen. 

6. Laut Amt für Statistik und Wahlen sind so in den letzten 10 Jahren über 50% der Hellweg-Anwohner dort erst hingezogen. 

Bezirksbürgermeister Karl- Heinz Czierpka (SPD) ergänzt: "Mit den Beschwerden der Anwohner aus dem Küsterkamp oder dem Grüningsweg können wir Bücher füllen, denn natürlich wissen alle, wie der Hellweg­ Stau zu umfahren ist.
Diese Beschwerden würden wir gerne mal sehen. Ist es nicht vielmehr so, dass diese Beschwerden vermutlich schon jahrelang insbesondere von SPD-Leuten vorgetragen werden, um ein Argument pro OWIIIa zu haben? 

Ebenso vermissen wir Belege für die stereotyp vorgetragene Behauptung, eine Mehrheit im Stadtbezirk sei für den Weiterbau der OWIIIa. Dafür gibt es bisher nicht den geringsten Nachweis! 

Verkehrsentlastung durch die OWIIIa? Von wegen! Es ist eher das Gegenteil der Fall!  

Es ist eher das Gegenteil der Fall! Da überhaupt nur zwei Zufahrten von der OWIIIa in die Stadtteile geplant sind, wird sich das Verkehrsproblem zukünftig z.B. auf der Asselner Straße und der Wickeder Straße, dem Dollersweg, der Dortmunder Straße und dem Küsterkamp zwangsläufig sogar noch erheblich verschärfen! 

Von einer erhofften Reduzierung der Verkehrsbelastung kann in der Folge z.B. auch auf dem Flemerskamp, dem Grüningsweg sowie auf dem Hellweg schon allein aus diesem Grunde überhaupt nicht die Rede sein. 

Ja es sind sogar noch zusätzliche neue Straßenverbindungen erforderlich, um dann abgebundene Teile wieder zugänglich zu machen. Hier als Wirtschaftsweg bezeichnet.


  • Foto: https://rathaus.dortmund.de/dosys/doRat.nsf/DrucksacheXP.xsp?drucksache=17537-20 ( Ausschnitt )


  • Völlig verdrängt wird von der SPD aber auch die belegte Tatsache, dass der Pkw-Verkehr auf dem Hellweg in Asseln und Wickede schon erheblich abgenommen hat? Dazu später noch mehr. Diese Erkenntnis wird aber beharrlich verschwiegen, um weiter die OWIIIa fordern zu können.

    Spätestens wenn ein Unfall oder Baumaßnahmen den Hellweg lahmlege, sei das Dilemma sichtbar.Dieser Satz bedeutet eigentlich, dass ohne Unfälle und Baumaßnahmen kein Dilemma sichtbar ist!

    Unfälle sind sicherlich nicht immer vermeidbar und legen überall in der Stadt und auf der ganzen Welt - auch ausserhalb des Stadtbezirks Brackel - manchmal Straßen lahm und führen zwangsweise zu Umleitungen. Auch in den angrenzenden Wohnvierteln und bedeuten Wartezeiten. Dies ist auch nicht anders, wenn eine noch so schöne OWIIIa- Autobahn existieren sollte. Wegen der nicht existierenden Anbindungspunkte würde sie aber nicht mal als Ausweichstrecke für solche Fälle zur Verfügung stehen!

    „Es gebe keine Möglichkeit für eine sinnvolle Umleitung. Niemand fahre über Husen und Kurl und auch dort wohnten Menschen, die den Mehrverkehr ertragen müssten.“

    Dass logischerweise die nahen Wohngebiete dann mit betroffen sind, ist allgemein bekannt und kann durch eine OWIIIa auch in Asseln oder Wickede nicht geändert werden. Dass in diesem Zusammenhang die südlichen Strecken von A44 / B1 oder der Osterschleppweg etc. als mögliche Ausweichstrecken gar nicht angesprochen werden, ist sicherlich kein Zufall. Auch hier bestehen schon Ausweich- und Umgehungsmöglichkeiten, die aber nicht genannt werden.

    Gut zu erkennen ist dies auf einem Kartenausschnitt mit der damaligen Linienführungsvariante der OWIIIa - der sogenannte Südvariante“. Diese viel siedlungsfernere Routenvariante als die Nordvariante wurde von der SPD wegen vieler erforderlicher Ampeln als nicht realisierungsfähig dargestellt. Im  folgenden Bild wurde die mögliche Variante grob in der Umweltverträglichkeitsstudie von 2001 in gelb und rot- gestrichelt skizziert. Der gelb gezeichnete Teil ist baulich mittlerweile als zweispurige Straße vorhanden.



Foto: Umweltverträglichkeitsstudie von 2001 ( Ausschnitt)


Quelle: Umweltverträglichkeitsstudie von 2001 mit realistischem Routenverlauf.

So kam man damals in dieser Variante auf fiktive 8 Ampeln, von denen nur eine einzige erforderlich gewesen wäre. Und von vornherein hätten sogar alle Kreuzungspunkte natürlich als ampel-  und damit staufreie Kreisverkehre gebaut wären können. Die jetzige vorgeschlagene Lösung würde auch nur eine Ampel und zwei Kreisverkehre benötigen.

Bei einem neuerlich erforderlichen Linienbestimmungsverfahren würde daher auch die Südvariante sicherlich erneut geprüft.

Auch eine noch siedlungsfernere Variante wäre hier zumindest möglich.

„Jede Baumaßnahme erfordere Krisengespräche und Ortstermine etwa am Grüningsweg, wo der Landesstraßenverkehr auf die Schüler des Schulzentrums treffe.“
Ja, das stimmt. Aber wieso verschweigt die SPD, dass die OWIIIa viele neue Verkehre anzieht und damit auch  zu neuen und zusätzlichen  Problemen im Stadtteil führt, die besprochen werden müssen?

OWIIIa dient der Nordstadtentlastung.

„Es werde Zeit, weil der Planungsprozess einige Jahre in Anspruch nähme, so die SPD in ihrer Mitteilung. In der Zwischenzeit änderten sich die Verkehrsströme. Nordstadt und Hafen werden an die Brackeler Straße angebunden, um Borsigplatz und Mallinckrodtstraße zu entlasten.“
Es fehlt hier in der Liste noch die sog. KV-Anlage (Umschlaganlage für kombinierten Verkehr) im Hafen und insbesondere das neue und riesige Logistik-Areal auf dem Gelände der ehemaligen Westfalenhütte.


Die OWIIIa würde auch diese und andere Schwerlastverkehr aufnehmen müssen, die nach dem Luftreinhalteplan eigentlich über den Autobahnring um Dortmund und den Hafenzubringer im Westen geleitet werden soll. Folgende Karte verdeutlicht den Zusammenhang zwischen den Industrie- und Gewerbegebieten an Nordspange und OWIIIa.
Zunächst der Nordspangen Teil.

Grafik erstellt mit Google Street-Map!

Foto: https://rathaus.dortmund.de/dosys/gremrech.nsf/0/8D2870AD93ECBB45C1258566004B7D70/$FILE/Anlage_16843-20.pdf


Dann östlich anschließend der Teil der OWIIIa.


  • Foto: erstellt auf Basis Open Street Map


  • Zu den in der Karte schon beschriebenen Gebieten kommen noch  weitere hinzu.
    Diese waren aus zeichnerischen Gründen auf der Karte nicht mehr darstellbar.

    Neue West-Ost Autobahn durch Dortmund

    Neue West-Ost Autobahn durch Dortmund

    Zusammen mit der in der Dortmunder Nordstadt beschlossenen, und bald im Bau befindlichen, sog. NORDSPANGE entstünde dann eine neue mautfreie West- Ost- Autobahn quer durch Dortmund.
    Hier die geplante Verkehrsverteilung vom Gelände der ehemaligen Westfalenhütte. Im Westen auf die Nordspange und im Osten zur OWIIIa.

    Die Folgen für den gesamten Dortmunder  Osten wären dramatisch, wie sich jeder selber ausmalen kann.

Foto: Erstellt auf basis Open Street Map



„Und auch am anderen Ende tue sich viel: Kamen etwa baue gerade 135.000 Quadratmeter Logistik-Hallen.“
Richtig ist, dass es nur 127.357,25 m² Logistik-Hallen im Logistik Park Kamen an der Henry-Everling-Straße sind.
 Quelle

Die verkehrsgünstige Lage an der A1, für alle Quell- und Zielverkehre nach Dortmund hinein, zur Westfalenhütten- Logistik, zum Hafen und/oder zur Verladeanlage für Container (KV Anlage) bietet weitaus günstigere und schon vorhandene Verkehrsmöglichkeiten über die A2 und die B 236 als eine eventuelle OWIIIa. Das würde auch mit OWIIIa nicht anders sein.


Google Maps


„Auch diesen Verkehr werden wir teilweise auf der Landesstraße erleben, ohne den Weiterbau als L663n dann mitten in unseren Orten", so Czierpka.“
Hinzu kommen aber mit Sicherheit die Schwerlastverkehre zu Industrie- und Gewerbegebieten auf Kamener und Unnaer Gebiet.

Dortmund verfügt mit dem Autobahnring, rund um die Stadt, über ein gut ausgebautes und leistungsfähiges Straßennetz, welches insbesondere auch für die Aufnahme des Schwerlastverkehrs gedacht und gebaut ist.

Mit der B1 und ihrer, demnächst sechsspurig ausgebauten, Verlängerung als A 44 bis zum Kreuz Unna, ist eine weitere Autobahn vorhanden, die alle Schwerlastverkehre und Pkw- Durchgangsverkehre problemlos aufnehmen sollte.

In Nord-Süd-Richtung ist das die B 236, die, in naher Zukunft auch durchgehend mehrspurig ausgebaut, zusätzlich diese Verkehre aufnehmen kann. Der Lückenschluss zur Anbindung an die A1 im Süden vor Schwerte steht kurz vor der Fertigstellung.

Auch aus diesem Grunde gibt es kein einziges vernünftiges Argument für den Weiterbau der OWIIIa nach Osten zur A1!


„Anna Spaenhoff in Wickede geboren, ist mit dem Verkehr auf dem Hellweg aufgewachsen. Für sie ist der Weiterbau der L663n Garant für die weitere Entwicklung von Wickede: Dann ist der Hellweg keine Landesstraße mehr und wir können die Geschwindigkeit reduzieren, ein LKW-Verbot verhängen und zusammen mit der zweigleisigen Stadtbahn wird Wickede endlich Radwege und damit ein völlig neues Gesicht bekommen. „
Wo jetzt bei eingleisigem Verkehr schon kein Platz für Radwege (man beachte die Mehrzahl!) ist, ist auch bei Zweigleisigkeit  kein zusätzlicher Platz vorhanden. Der Straßenquerschnitt ist in der Breite ja unveränderlich.
Wo jetzt aber noch die Stadtbahn überholt werden kann, ist das in Zukunft nicht mehr möglich. Endlich zockeln dann alle, die dort fahren müssen, wie schon in Asseln oder Brackel,  hinter der Bahn her.

Wo da die Verbesserung sein soll, erschliesst sich nicht zwingend.

Woher die SPD weiß, dass der Hellweg dann keine Landesstraße mehr sein soll, bleibt ihr Geheimnis. Sollte der Hellweg tatsächlich zu einer Kreisstraße herabgestuft werden, müsste die Stadt übrigens sämtlich Unterhaltungskosten übernehmen. Und das bei der schwierigen Haushaltslage der Stadt und dem maroden Zustand der Straße.

Wenn der SPD das Wohl der Hellweg- Anwohner wirklich so am Herzen liegt, warum sperrt sie sich dann bisher gegen verkehrsberuhigende Maßnahmen und ein Verbot für den Durchgangsverkehr. Schon jetzt stehen genügend leistungsfähige Strecken für den Durchgangsverkehr zur Verfügung.

"Für den Durchgangsverkehr wird der Hellweg dann völlig unattraktiv.“
Das kann auch ohne OWIIIa jetzt schon realisiert werden und nicht erst „dann“ (mit OWIIIa).

Die SPD über OWIIIa Kritiker.

Schauen wir uns nun zwischendurch mal im Internet an, was die SPD in Wickede für eine Meinung über die Menschen hat, die gegen die OWIIIa argumentieren.

Wenn der SPD das Wohl der Hellweg- Anwohner wirklich so am Herzen liegt, warum sperrt sie sich dann bisher gegen verkehrsberuhigende Maßnahmen und ein Verbot für den Durchgangsverkehr. Schon jetzt stehen genügend leistungsfähige Strecken für den Durchgangsverkehr zur Verfügung.

„Auf der anderen Seite führen die Ausbaugegner immer neue hanebüchene Argumente gegen den Weiterbau ins Feld. Mal sind es Fledermäuse, mal der Pleckenbrinksee (der gar nicht tangiert wird),"
Was daran „hanebüchen“ sein soll, bleibt  auch hier das Geheimnis der SPD. Die Fledermaus Vorkommen sind unter anderem in der Umweltverträglichkeitsstudie von Straßen.NRW nachgewiesen.
Die von Straßen.NRW vorgestellte Planvariante 2 würde den Pleckenbrinksee definitiv sogar durchschneiden.

„zuletzt wird der Verwaltung sogar unterstellt, sie würde nur deshalb Baustellen auf dem Hellweg errichten, um die Meinung zum Weiterbau der L663n positiv zu beeinflussen. „
Ob die Baustellen absichtlich errichtet werden, weiss die Bürgerinitiative nicht.

Fakt ist aber, dass so manche Baustelle sich vermeiden ließe, wenn sie zeitlich mit anderen zusammengelegt würde. Und sie wären auch mit großräumigen Umleitungen im Süden und Norden umfahrbar, wenn man dies nur wollte.

Deutlich gesunkene Verkehrsbelastung auf dem Hellweg wird verschwiegen!

„Man glaubt es kaum. Zudem wird die Öffentlichkeit mit Zahlen vom abnehmenden Verkehr auf dem Hellweg in die Irre geführt.“
Hier verschweigt die SPD – man muss fast annehmen, absichtlich – die Untersuchungen der Stadt Dortmund von 2009, die schon damals eine deutliche Verringerung der Verkehrsbelastung auf dem Hellweg belegen.

Hier sind z.B. die offiziellen Zahlen der Stadt Dortmund aus der Lärm-Prognose beim Bau von T€DI und REWE für den Straßenzug Asselner Hellweg, östlich der Asselner Straße.

Dort sind es nur 9950 KFZ am Tag und damit sind die Zahlen meilenweit entfernt von den viel höheren, von der SPD immer genannten, Zahlen.

In der Analyse von 2009 ist entgegen der Prognose sogar nur von 9900 Kfz pro Tag die Rede. Lkw-Verkehr ist in beiden Fällen sogar schon inbegriffen.

Quelle: Ermittlung der Verkehrsbelastungsdaten für die Schalltechnische Untersuchung für T€DI und REWE vom 31.8.2009

„Zusammen mit Hellweg-Anwohnern macht die Stadtbezirks-SPD klar, dass jenseits aller Scheinargumente der tägliche Dauerstau auf dem Hellweg eine klare und deutliche Sprache spricht.“
Die gebetsmühlenartig vorgetragene Behauptung vom täglichen Dauerstau auf dem Hellweg stimmt einfach nicht. Lediglich in der Rush- Hour, vormittags und nachmittags und bei Baustellen gibt es Staus auf dem Hellweg. Zu allen anderen Zeiten fliesst der Verkehr flüssig.

OWIIIa soll meist vierspurig werden.

„Immer wieder wird von der vierspurigen Autobahn gefaselt, die zwischen Asseln und Wickede durchs Feld führen soll, obwohl längst klar ist, dass der Verkehr auf diesem Teilstück mit einer zweispurigen Straße bewältigt werden kann.“
Auch hier sagen Herr Czierpka und Frau Spaenhoff die absolute Unwahrheit. Im Planentwurf von Straßen.NRW von 2011, der den politischen Gremien aktuell vorgelegt wurde, ist die Straße definitiv vierspurig bis zur Wickeder Straße eingezeichnet.

Vierspurig und ohne Anbindung der Stadtteile zwischen Asselner Straße und Wickeder Straße.


  • Foto: https://rathaus.dortmund.de/dosys/doRat.nsf/DrucksacheXP.xsp?drucksache=17537-20 ( Ausschnitt )


  • Foto: https://rathaus.dortmund.de/dosys/doRat.nsf/DrucksacheXP.xsp?drucksache=17537-20 (Ausschnitt)


  • Vierspurigkeit ergibt sich auch schon logisch aus dem prognostizierten Gesamtverkehr von mindestens 26.000 Fahrzeugen und der zu erwartenden enormen Zahlen von Schwerlastverkehr, die mit einer zweispurigen Straße nicht zu leisten ist.

    Auf dem Hellweg bekommt man es ja jetzt schon mit 9500 Fahrzeugen meist nicht hin.

    Bestimmt nicht ohne Grund haben die Planungsfachleute hier an der Wickeder Straße auch einen Kreisverkehr sogar mit 50 m Durchmesser geplant, der erheblichen Schwerlastverkehr aufnehmen kann. Eine zusätzliche Straße soll sogar zwischen der Bienenstraße und der Eichwaldstraße gebaut werden.

    Der Verkehr von den zukünftig abgebundenen Straßen wird dann zwangsweise auf andere Strecken - insbesondere wieder den Hellweg - umgeleitet.

    Wo ist da der Gewinn?

  • OWIIIa soll auch viel stadtteilfremden Verkehr aufnehmen.

  • Weiter im SPD-Artikel:
    „Völlig ignoriert wird die Tatsache, dass durch den Anschluss der Hoesch-Allee die Nordstadt entlastet wird, dass diese Straße aber auf der Brackeler Straße, eben der L663n, endet und zusätzliche Verkehre nach Asseln und Wickede bringen wird.“
    Gratulation! Erstmalig wird von der SPD selbst zugegeben, dass zumindest einige gesamtstädtische und sogar überregionale Interessen der eigentliche Grund für die OWIIIa sind.

    Die BISuF befürchtet seit Jahren, dass die OWIIIa erheblich zusätzlichen Schwerlastverkehr anzieht und dies auch schon Ziel der Planung ist!

    Und ganz im Gegenteil zu Herrn Czierpka haben wir dies seit Jahren schon als Argument gegen die OWIIIa ins Feld geführt und niemals ignoriert!

    Dieser Plan, der die Verkehrsbeziehungen auf dem Logistik-Gelände der Westfalenhütte darstellt, zeigt klar, wie zukünftig Verkehre auch auf die OWIIIa gen Osten und westlich auf die Nordspange gelenkt werden sollen.



    Foto: https://rathaus.dortmund.de/dosys/gremrech.nsf/0/8D2870AD93ECBB45C1258566004B7D70/$FILE/Anlage_16843-20.pdf


    „Zudem zerschneide die neue Straße nicht die Natur im Ostholz. Czierpka meint dazu: "Die Trasse muss siedlungsnah mit Lärmschutz geführt werden. „
    „Siedlungsnah mit Lärmschutz“ bedeutet, dass zum Beispiel die Anwohner der Baedekerstraße und Erholungssuchende am Rande des Wickeder Ostholzes künftig auf Wände statt auf Landschaft starren müssen. Die Zerschneidungswirkung der Straße wird dadurch noch erheblich verstärkt.

    Als ein Beispiel von vielen möge daher hier mal ein Google- Maps- Planausschnitt dienen, der die bisherige Verbindung zwischen der Baedeckerstraße und dem Naturschutzgebiet Wickeder Ostholz zeigt.


Foto: Google Maps


Das rechts des Spazierweges gelegene Feuchtgebiet mit hohem Naturschutzrang würde genau an dieser Stelle komplett durchschnitten werden. Und weil die Straße in der Tat zwingend siedlungsnah geführt werden müsste, wäre die vollständige Rodung des südlichen Gehölzstreifens sowie die komplette Entfernung des darüber liegenden Feuchtgebiets notwendig.

Ist das keine Zerschneidung?

Zerstörung eines Freizeit- und Erholungsraumes.

Allein dieunmittelbare Nähe zum Naturschutzgebiet Wickeder Ostholz bedeutet schon einen erheblichen Eingriff in den Naturhaushalt.

Dies alles auch in einem Gebiet, das für alle Bürger im Stadtteil, und sogar darüber hinaus, einen sehr grossen Freizeit- und Erholungswert besitzt und zukünftig fast unerreichbar wäre.

Auf der gesamten Strecke vom Knotenpunkt Wickeder Straße bis zum Knotenpunkt Dortmunder Straße ist lediglich eine einzige, weiter östlich gelegene, Querungsmöglichkeit für Fußgänger vorgesehen!



  • Foto: https://rathaus.dortmund.de/dosys/doRat.nsf/DrucksacheXP.xsp?drucksache=17537-20 ( Ausschnitt )

  • Die Bewohner der dortigen Wohngebiete, die siedlungsnah mit hohen Schallschutzwänden beglückt werden sollen (nichts anderes kommt hier auch baulich in Frage), werden sich sehr über dieses Eingeständnis freuen?!

    „Da wird nichts zerschnitten und auch der Pleckenbrinksee ist nicht betroffen.“
    Das hier sogar grossräumig Natur zerschnitten würde, liegt ja wohl eindeutig auf der Hand. Dies zu leugnen ist, mehr als ein starkes Stück.

    Pleckenbrincksee sehr wohl betroffen!

    Unwahr ist auch die Behauptung, der Pleckenbrinksee sei nicht betroffen. Wie erwähnt, würde die Planvariante 2, die nördlich des Wickeder Ostholzes verläuft, sogar durch den See führen.



  • Foto: https://rathaus.dortmund.de/dosys/doRat.nsf/DrucksacheXP.xsp?drucksache=17537-20 ( Ausschnitt )

    • „Ich lade alle ein, sich im weiteren Verfahren einzubringen. Da gibt es viel zu diskutieren und auch über die angebundenen Straßen muss man neu nachdenken."
      Ja, da gibt es mehr als genug zu diskutieren. Auch über die vielen Beeinträchtigungen, die in diesem Artikel nicht angesprochen wurden. Zum Beispiel die Zerstörung des einzigen zusammenhängenden noch verbliebenen und ruhigen Landschaftsraumes in Dortmund. Und die totale Vernichtung eines wertvollen Freizeit- und Erholungsraumes der Bürger*innen in Brackel, Asseln und Wickede – für Freizeitsportler, Wanderer, Spaziergänger mit und ohne Hund, Reiter und Fahrradfahrer. Und vieles mehr.

      Planungswerkstatt - "Entlastung des Hellwegs ohne OWIIIa" !

      Deshalb werden wir in Kürze zu einer Planungswerkstatt einladen, die allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern der betroffenen Ortsteile offensteht, und Ideen und Vorschläge für eine

      Entlastung des Hellwegs ohne die OWIIIa

      vorlegen wird. Gerne können Herr Czierpka und Frau Spaenhoff dann auch ihre Vorschläge auf den Tisch legen.

      „Wenn am Ende mehr Menschen Fahrrad und ÖPNV nutzten, wenn Anwohner am Hellweg nachts wieder das Fenster öffnen könnten, dann habe die Natur am meisten gewonnen.“
      Ein sehr erstrebenswertes Ziel welches wir auch voll umfänglich teilen.
      Nur sind wir halt der Meinung, das geht auch ohne OWIIIa.

      Und wir hoffen sehr, dass die SPD und andere Befürworter dieses unseligen Straßenbauprojektes zu einer eher sachlichen und an den Tatsachen orientierten Diskussion zurückkehren.

    • Hinweis, Wer sich für den kompletten Plan interessiert, kann ihn öffentlich zugänglich unter der folgen Internetadresse finden: Hier klicken. Ist eine große Datei - es dauert daher eine Weile bis sie zu sehen ist.